Kollektives Arbeitsrecht

Betriebsverfassung, Sozialplan & Co.

Unter dem „Kollektivarbeitsrecht“ versteht man – vereinfacht ausgedrückt – jene Bestimmungen, welche die „Normen kollektiver Rechtsgestaltung“ (Kollektivvertrag, Betriebsvereinbarung, Mindestlohntarif, Satzung) sowie die Organe der Belegschaft (insbesondere Betriebsrat, Zentralbetriebsrat, Konzernbetriebsrat) und deren Mitwirkungsrechte regeln.

Enthalten sind diese Regelungen im „Arbeitsverfassungsgesetz“ (ArbVG), welches jedoch (wie man anhand des Namens fälschlicherweise annehmen könnte) kein „Verfassungsgesetz“ im Sinne des Stufenbaus der Rechtsordnung, sondern eine Kodifikation der – „einfachgesetzlichen“ Bestimmungen des kollektiven Arbeitsrechts ist.

Von Bedeutung ist dieser – teilweise sehr komplexe und anspruchsvolle – Rechtsbereich nicht nur für die Mitglieder der Belegschaftsorgane und die jeweiligen BetriebsinhaberInnen, sondern auch für alle ArbeitnehmerInnen.

Wir beraten unsere KlientInnen in allen Bereichen der Arbeitsverfassung, helfen beim Verhandeln und der Gestaltung von Betriebsvereinbarungen sowie den vielfältigen Problembereichen im Zusammenhang mit Umstrukturierungen (insbesondere Sozialplänen) und vertreten vor Arbeitsgerichten und vor Schlichtungsstellen. Neben dem Verhandeln sowie der Gestaltung von Sozialplänen – siehe dazu auch W.Geppert/S.Geppert/Majoros, Handbuch Sozialplan (2013) – ist ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Tätigkeit auch die Führung von Kündigungsanfechtungsverfahren.

Kontaktieren Sie uns